Nähen

….einige nennen mich Kreativjunky, weil ich immer dazu lerne, basteln, malen, kochen, zeichnen, gestalte, sticke, häkle, …fotografiere, musiziere, schreibe,…

Nur zwei Dingen bin ich vehement seit meiner Kindheit aus dem Weg gegangen,… der Nähmaschine und den Stricknadeln. Ich konnte niemals gut genug sein. Meine Mutter war Damenschneiderin und nähte, flickte, strickte viel für uns.

In Handarbeiten in der Schule bekamen die anderen Kinder schöne Stoffe für ihre ersten Nähkünste. Ich bekam dies nicht. Beim Stricken ebenso…

Ich kann mich erinnern, dass irgendwann die Lehrerin auf die Idee kam die Stoffe für die Klasse zu bestellen und wir Kinder uns die Farben aussuchen konnten. Das tat nicht nur mir gut.

Jetzt hab ich mir zwei Bücher gewünscht zum Burzldag (und meine Freundin schenkte mir beide) … zum einen über ‚Sticken‘, was ich sehr liebe und zum anderen über das Nähen. Eine Nähmaschine hab ich, aber sie macht mir inneren Stress. Ich nähe meistens mit der Hand. Vielleicht ändert sich das ja demnächst.

Ich mach ganz langsam, so wie es mir gut tut.


Foto – © Julie May – 704. Momentaufnahme – 29. Juli 2017

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Zurück zur Diät

150. Momentaufnahme = “20. Januar 2016″ ...zurück zur Diät. Ich merke, dass mir Gluten nicht gut tut, obwohl mir hier in Bremen gesagt wurde, ich könnte Gluten vertragen. Ich spüre, es ißt besser, aufzupassen, was ich esse. Und in München habe ich strikt Diät gehörten und es ging mir besser.....drum....werde ich hier auch wieder anfangen....ist besser so....

150. Momentaufnahme = “20. Januar 2016″ …zurück zur Diät. Ich merke, dass mir Gluten nicht gut tut, obwohl mir hier in Bremen gesagt wurde, ich könnte Gluten vertragen. Ich spüre, es ißt besser, aufzupassen, was ich esse. Und in München habe ich strikt Diät gehörten und es ging mir besser…..drum….werde ich hier auch wieder anfangen….ist besser so….